Gelber Sack

Verteilstellen und Abholtermine

Der kostenlose Erhalt der Gelben Säcke soll die reibungslose Verpackungsentsorgung gewährleisten und nicht für andere Zwecke ausgenutzt werden.

Die Umsetzung der Verpackungsverordnung verlangt die separate Erfassung von Verpackungen und deren Verwertung. Die Dualen Systeme haben diese Aufgabe übernommen und entsprechende Sammelsysteme in den einzelnen Städten und Gemeinden eingerichtet.

Die dualen Systeme beauftragen hierfür Entsorgungsunternehmen, wie die RMG, die gebrauchte Verpackungsabfälle einsammelt.

Für die Sammlung der Verpackungen stehen dem Endverbraucher bundesweit in 400 Gebieten verschiedene Systeme zur Verfügung. Während bei einem Holsystem der Abfall direkt bei den privaten Haushalten abgeholt wird (bspw. Leichtverpackungen aus Aluminium, Weißblech, Kunststoff und Verbunden in der Gelben Tonne/dem Gelben Sack), bringt der Endverbraucher bei einem Bringsystem seine Verpackungsabfälle selbst zu einer Sammelstelle (bspw. Glasverpackungen zu Containern an öffentlichen Plätzen oder Leichtverpackungen zu Wertstoffinseln bzw. -höfen).

Eine detaillierte Aufstellung von Verpackungen, die in den gelben Sack/die gelbe Tonne sowie nicht in den gelben Sack/die gelbe Tonne gehören, finden Sie in der folgenden Trenntabelle.


So trennen Sie richtig!

Die richtige Befüllung der "Gelben Säcke" senkt den Verbrauch der "Gelben Säcke" in Ihrem Haushalt und sorgt für optimales Recycling. Denn richtig sortierte Verpackungsabfälle können zu hochwertigen neuen Produkten recycelt werden.

In den Gelben Sack/die Gelbe Tonne gehören grundsätzlich nur gebrauchte Verpackungen aus beispielsweise Aluminium, Weißblech, Kunststoff und Verbundstoffen. Das sind die sogenannten Leichtverpackungen. Die Verpackungen sollen restentleert in die Sammlung gegeben werden.